Emmer, auch Zweikorn genannt, gehört zu den ältesten von Menschen kultivierten Getreidearten. Er ist eng mit dem Weizen verwandt und war in der Steinzeit eines der bedeutendsten Getreide. Seit der Bronzezeit nimmt seine Bedeutung aber kontinuierlich ab: In Deutschland wurde er noch bis Anfang des vorigen Jahrhunderts in nennenswertem Umfang angebaut. Seitdem verschwand das anspruchslose und robuste Getreide fast vollständig von der Bildfläche und wurde erst in jüngster Zeit vor allem von Bio-Anbietern wiederentdeckt.

Emmer ist eiweiß- und mineralstoffreich, enthält aber wenig Kleber. Teig aus reinem Emmermehl bröselt leicht und kann nur in der Form gebacken werden. Wir empfehlen, Emmer mit anderen Getreiden zu mischen. Sein herzhafter Geschmack ist in jedem Fall eine willkommene Abwechslung.

in Mehl- & Körnerkunde Schlagwörter: EmmerEmmermehlZweikorn

Ähnliche Artikel